Da steht er, mitten im Raum bei der Probe, mitten auf der Bühne bei Auftritten. Keine Kompromisse an moderne Gesangsstile, keine Annäherung an die populären dünnen Stimmen, mit denen in der Popwelt seltsamerweise immer noch richtig abgeräumt wird.

BASS - und sonst nix! Dieses Statement von Lalli zu Beginn der Siebziger sollte natürlich nicht ewig Gültigkeit behalten. Zunächst folgten zehn Jahre in unterschiedlichen Bands und Projekten. Danach ging's in den Achtzigern richtig zur Sache: Southern Rock und Blues. Die beiden Rockbands "Railroad Station Band" und "Early Shovel Blues Band" tourten jeweils mehrere Jahre durchs Land.

Zugebaut hinter seinen KEYBOARDS mit dem Rücken zur Wand. Hier scheint er alles unter Kontrolle zu haben. Total zugebaut und alles unter Kontrolle? Nein. Einen kleinen Durchgang lässt sich der Multiinstrumentalist natürlich frei, um gelegentlich beim Proben mal kurz den Part anderer Kollegen zu übernehmen, sollte deren Platz mal nicht besetzt sein.

Drummer und Selfmade-Man. Ein Freund gab ihm mal den Namen:
JAZZORIENTIERTERPERCUSSIONFREAKMITDERTOTALENHINGABE ANDIETEXTFREIEMUSIKMITDEMETWASMORBIDENFAIBLEFÜRALLES WASGEFRIPPTIST... Er selbst sieht sich da eher als "holdsworthian Crimsoid".

Mit 13 Jahren begann Didi in der Kirchengemeinde mit dem Gitarrenspiel. Nach rund zwei Jahren realisierte er, dass ihm Sound und Songs seines großen Vorbilds Jimi Hendrix doch besser liegen als die bisher gespielten Kirchenlieder. Er begann, das Spielen der E-Gitarre autodidaktisch zu erlernen.